DIERCKE Wissen Quiz an der DSB
5. Februar 2021

Smartphone-Überlebenstipps: Digitaler Elternabend an der DSB

Immer mehr Kinder und Jugendliche verbringen heute mehr Zeit vor den Bildschirmen digitaler Medien als in der Schule – aber was bedeutet das für uns und unsere Kinder heute und morgen? Dürfen Kinder schon auf Instagram oder Snapchat? Was ist TikTok? Wie viel Bildschirmzeit am Tag ist gesund? Was sind Cybermobbing und Sexting? Aber auch: Welche umwerfenden Chancen bietet uns die Digitalisierung? Zu all diesen Themen stand der Digitaltrainer und Medienpädagoge Daniel Wolff am 10.02.2021 den Eltern digital über die bewährte Plattform „Teams“ Rede und Antwort.

Der Experte aus Bayern berichtete dabei über die zum Teil große Unwissenheit von Eltern und ihren Kindern, zum Beispiel in Bezug auf die Datensicherheit. Smartphones haben sich in den vergangenen Jahren so schnell verbreitet, dass viele Familien damit schlichtweg überfordert sind. Bei allen gleich hoch ist der Grad an emotionaler Betroffenheit – in sehr vielen Familien ist die (oft nervtötende) Diskussion um die „richtige“ Smartphone-Nutzung täglich Thema Nummer 1.

Ein unreflektierter und unkritischer Umgang mit Smartphones führt aber häufig zu Problemen wie Schlafmangel, dem Konsum von jugendgefährdenden Inhalten und Cybermobbing. Diese Problemfelder hat Herr Wolff nicht nur umfangreich beschrieben, sondern den interessierten Eltern auch Strategien und hilfreiche Tipps gegeben, wie sie damit umgehen sollten.

Dass einfaches „Wegsperren“ keine dauerhaft hilfreiche Lösung ist, wurde dabei auch deutlich: Der Ex-Silicon-Valley-Korrespondent Wolff führte nämlich auch eindrucksvoll aus, welch enormes Potential neue digitale Technologien wie Big Data und Virtual Reality für unsere Gesellschaft und Wirtschaft haben werden – so dass man sich im Interesse der Kinder auch selbst für digitale Trend-Themen interessieren sollte. Dann fällt es auch leichter, den bei Digitalthemen oft stockenden Kommunikationsfluss zwischen Eltern und Kindern wieder in Gang zu bringen. Feste Regeln helfen dabei beiden Seiten – sie gelten natürlich auch für die Eltern. Diese könnten sich zudem auf Webseiten wie www.klicksafe.de, www.medien-sicher.de oder www.handysektor.de ausgezeichnet über alle Aspekte der Medienerziehung informieren, so Wolff abschließend.

Die anwesenden Eltern „applaudierten“ zum Schluss der digitalen Veranstaltung durch eine Menge „Likes“ und positive Kommentare. Der Medienkoordinator Herr Ritter dankte dem eingeladenen Experten im Namen der Deutschen Schule Belgrad für wertvolle Einblicke und viele sehr brauchbare Erziehungs-Tipps.

Martin Ritter