Absenzenregelung

Absenzenregelung

Absenzenregelung

Absenzenregelung Klassen 5-12

Vorbemerkungen:

  • Absenzen sind unentschuldigte und entschuldigte Fehlzeiten wegen Erkrankung, Familienfeiern, Geburtstagen, Führerscheinprüfung
  • Fehlzeiten in den letzten zwei Schulwochen eines Halbjahrs werden dem jeweils nächsten Halbjahr zugerechnet!
  • Bei nicht plausiblen Entschuldigungsgründen sind Ordnungsmaßnahmen bis hin zur Schulentlassung möglich.
  • Bei Exkursionen und anderen verpflichtenden außerschulischen Veranstaltungen muss der Schüler die betroffenen Lehrer direkt, d.h. ohne Umweg über das Sekretariat, über sein Fehlen informieren.
  • Alle Absenzen sind auf jeden Fall ordnungsgemäß zu entschuldigen und zu belegen.

1.      Zuspätkommen:

  • Dreimaliges Zuspätkommen wird als eine Fehlstunde gewertet; sechs Fehlstunden gelten als ein Fehltag. Abmeldungen vom Unterricht gelten in den entsprechenden Stunden als normale Fehlstunden.
  • Bei Zuspätkommen zur ersten Stunde nimmt der Schüler erst ab der zweiten Stunde am regulären Unterricht teil. Der Schüler wird in diesem Fall vom Bereitschaftslehrer der ersten Stunde in einem Teilungsraum beaufsichtigt. Hier hat der Schüler Gelegenheit, in Stillarbeit den Stoff der letzten Stunde(n) zu wiederholen. Der versäumte Unterrichtsstoff der ersten Stunde (inklusive Arbeitsblätter, Hefteinträge und Hausaufgaben) ist selbständig nachzuholen.
  • Ausnahme: Im Fall von Tests und Klassenarbeiten nimmt der Schüler trotz Verspätung an der Leistungserhebung teil. Die Arbeitszeit wird deshalb jedoch nicht verlängert. Der Bereitschaftslehrer protokolliert die Ankunft der zu spät kommenden Schüler.

2.      Erkrankungen

  • Erkrankt ein Schüler zu Hause, erfolgt eine umgehende Meldung an den Klassenleiter per SMS und ein Anruf an das Sekretariat vor Unterrichtsbeginn (ab 7:30 Uhr) oder die Mitnahme einer schriftlichen Entschuldigung durch einen Klassenkameraden.
  • Erkrankt ein Schüler während des Unterrichts, wird von ihm eine Krankmeldung ausgefüllt. Er meldet sich damit beim Lehrer der Stunde oder Folgestunde gegen Unterschrift und unter Angabe der Uhrzeit ab. Das Sekretariat nimmt Kontakt mit den Eltern auf und klärt, ob eine Abholung durch die Eltern oder einen Beauftragten erfolgt, oder ob der Schüler die telefonische Erlaubnis bekommt, alleine heimzugehen. Erreicht das Sekretariat die Eltern, wird die Krankmeldung abgestempelt und dem Lehrer vorgelegt, damit dieser weiß, dass der Schüler ordnungsgemäß abgemeldet ist.
  • Die Eltern geben die Krankmeldung am nächsten Tag unterschrieben an den Klassenleiter zurück. Dauert die Erkrankung bis zu drei Tagen, erfolgt eine zusätzliche schriftliche Entschuldigung durch die Eltern mit der Angabe der Krankheitstage. Dauert die Erkrankung länger als drei Tage, muss eine ärztliche Bescheinigung abgegeben werden.
  • Können die Eltern nicht erreicht werden, wird der Schüler bei nicht ernsthaften Erkrankungen von der Schule betreut. Handelt es sich aber um eine ernsthafte Erkrankung, wird das Kind in ein Krankenhaus in ärztliche Betreuung übergeben.
  • Geplante Arzt-/Zahnarztbesuche (auch Zahnspangenkontrollen!) sind grundsätzlich außerhalb des Pflichtunterrichts zu terminieren.
  • Erkrankt ein Schüler am Tag einer festgesetzten schriftlichen Prüfung (Klassenarbeit, angesagter Test, zentrale Prüfung in der 10. Klasse, Abitur) muss eine schriftliche ärztliche Bescheinigung umgehend per Fax an die Schule gesendet oder persönlich in der Schule abgegeben werden. Dies muss noch am gleichen Tag erfolgen, sonst wird die Arbeit mit ungenügend (Note 6) bewertet.
  • Kann der Fachlehrer aufgrund der hohen Zahl an Absenzen keine gerechte Bewertung vornehmen, so kann er eine Ersatzprüfung über den versäumten Stoff ansetzen. Die Ersatzprüfung kann mündlich oder schriftlich erfolgen; erfolgt sie mündlich, so führt ein weiterer Kollege Protokoll. Kann die Ersatzprüfung nicht rechtzeitig vor der Entscheidung der Versetzungskonferenz durchgeführt werden, so kann die Leistung insgesamt nicht beurteilt werden und es droht die Nichtversetzung. Im Einzelfall entscheidet die Schulleitung.
  • Unentschuldigtes Fehlen während einer Klassenarbeit/ eines angekündigten Tests:   Wird am Tag der Leistungserhebung kein ärztliches Attest im Original, per Email oder Fax an den Klassenleiter und das Sekretariat erbracht, so wird die Klassenarbeit/der angesagte Test mit der Note 6  bzw. mit 0 Punkten bewertet.
  • Den Schülern wird geraten, eine persönliche Übersicht über die eigenen Absenzen zu führen.

Zusammenfassung:

  • Bei Erkrankung besteht Informationspflicht im Sekretariat und beim Klassenleiter.
  • Der Entschuldigungspflicht ist mit den entsprechenden Formularen (Krankmeldung/Befreiung) nachzukommen (Abgabe beim Klassenleiter).
  • Bei Überschreitung der maximal tolerierten Fehlstunden werden am Ende des Halbjahres Ersatzprüfungen angesetzt.

3.      Beurlaubungen

  • Grundsätzlich gibt es vor oder nach den Ferien keine Beurlaubungen aus privaten Gründen.
  • Wir bitten dringend darum, die Ferienzeiten – so wie sie geplant sind – einzuhalten und diese nicht selbstständig und eigenmächtig zu verlängern! Bitte private Termine deshalb möglichst innerhalb der Ferien legen.
  • Beurlaubungen aus besonderen privaten Gründen erfolgen generell auch vor dem Hintergrund, dass die Leistungserhebungen (= Noten) gesichert sind und ein Leistungsbild vorliegt, dass keine Gefährdung dieser Leistungen zur Folge hat.
  • Der Klassenleiter kann bis zu dreimal im Schuljahr für jeweils einen Tag eine Befreiung vom Unterricht ausstellen. Er stellt dabei sicher, dass keine Leistungserhebungen betroffen sind und informiert die anderen Kollegen der Klasse.
  • Eine Beurlaubung von mehr als einem Tag oder öfter als dreimal im Schuljahr kann nur vom Schulleiter ausgesprochen werden.
  • Diese Beurlaubungen müssen rechtzeitig, d.h. vor etwaigen Buchungen von Fahrten, schriftlich gestellt werden.
  • Für eine Beurlaubung vom Unterricht muss der Antrag spätestens drei Tage vorher schriftlich beim Klassenleiter/bei der Schulleitung eingereicht werden. Reise- und Urlaubstermine sind kein wichtiger persönlicher Grund.
  • An festgesetzten Terminen von Klassenarbeiten und Tests können in der Regel keine Beurlaubungen ausgesprochen werden.

4.      Nachschreiben von Klassenarbeiten nach Erkrankungen/Beurlaubungen

  • Aufgrund von Erkrankung oder Beurlaubung nicht mitgeschriebene Klassenarbeiten werden grundsätzlich schriftlich nachgeholt und dürfen nicht durch mündliche Leistungserhebungen ersetzt werden. Ausnahmen trifft der Schulleiter.
  • Kann ein Schüler noch vor Rückgabe der Klassenarbeit dieselbe nachschreiben, so findet der Nachschreibetermin unter der Aufsicht des Fachlehrers unmittelbar nach der Rückkehr des Schülers statt. Es wird dann eine neue, nicht identische Klassenarbeit außerhalb der Unterrichtszeit des Schülers geschrieben.
  • Dauert eine Erkrankung länger an und ist die Klassenarbeit zwischenzeitlich zurückgegeben, so wird die Arbeit spätestens an einem von der Schule eingerichteten zentralen Nachschreibetermin nachgeholt.

verabschiedet auf der GLK am 16.08.2012,  ergänzt auf den GLK am 03.09.2013, 3.6.2015, 23.6.2015

Stefan Wiedenhofer, Schulleiter